Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 16. Oktober 2017

Die Blogger und Vlogger Awards 2017

Quelle: Blogger & Vlogger Network
Letzten Samstag wurden vom Blogger & Vlogger Network zum ersten Mal die Blogger und Vlogger Awards in Second Life vergeben (auch "The Bloggies" genannt). Dieser Event soll ab jetzt jedes Jahr stattfinden. Gegründet wurde das Blogger & Vlogger Network von Kess Crystal und Trouble Dethly, die beide das ECLIPSE Magazine produzieren, sowie Delicate Flower, die mit Heidi Halberstadt zusammen die Seraphim Seite betreibt.

Die Wahl zu den Bloggies lief ähnlich ab, wie die Avi Choice Awards in den vergangenen Jahren. Jedoch alles etwas schneller. Die Nominierungen der Blogger und Vlogger wurden vom 1. bis 14. September 2017 durchgeführt. Und vom 14. bis 30. September fand in mehreren Kategorien die Abstimmung statt. Natürlich ist das bei diesen Awards nicht anders als bei ähnlichen Events in SL. Wer einen großen Freundeskreis hat, ist klar im Vorteil.

Direkt nach der Award Verleihung, wurde auf der Blogger & Vlogger Network Seite auch ein Blogpost mit den Gewinnern veröffentlicht. Abräumerin des Abends war Strawberry Singh. Sie konnte 5 von 24 Awards mit nach Hause nehmen. Jeder mit einem Shopping-Gutschein über 5.000 Linden Dollar dotiert. Ein Foto von Strawberry mit ihren 5 Trophäen gibt es bei ihr im Blog. In diesem Blogpost verschenkt sie auch ihren 5.000 L$ Gutschein für den Shop von Blueberry, denn von diesem Label bekommt Strawberry als Auftragsbloggerin eh schon jedes neue Produkt geschenkt. Um in die Auslosung für den Gutschein zu kommen, sollte man unter dem Blogpost einfach seinen Namen in die Kommentare schreiben. Bis jetzt sind es 439 Kommentare. Das zeigt mir, dass Strawberry ihre Awards wohl nicht ohne Grund bekommen hat.

The 2017 Bloggies Awards Ceremony
Foto von der Preisverleihung / Quelle: Strawberry Singh / Flickr
Die beiden anderen großen Gewinner, mit je 3 Awards, waren Volupturaptor Perl und Skippy Beresford. Skippy ist ja bekanntlich nur auf Flickr aktiv. Bei den Awards wurde nämlich auch Flickr als Blog gewertet und Leute, die unter ihre Fotos etwas zum Inhalt schreiben, sind dann eben auch Blogger. Ich finde die Fotos von Skippy meistens ja ganz lustig und nett gemacht, aber als Blogger hätte ich ihn jetzt nicht eingestuft.

Ich versuche mal, die 24 Awards in eine möglichst kompakte Liste zu schreiben. Der Name des Gewinners ist gleichzeitig der Link zum Blog, Vlog oder zur Flickr-Seite. Und es gab auch ein paar Sonder-Awards, die an Mitglieder des Blogger & Vlogger Network gingen. Die sind im Namen an dem "BVN" zu erkennen.

KategorieGewinner
Bester Blogger für Ausstattungηίмσє (nimoe.constantine)
Bester Blogger für HaareVolupturaptor Perl
Bester Blogger für SchuheVolupturaptor Perl
Bester Blogger für Posenᴊᴀᴄᴋ ᴠ. ʏᴜɪᴛᴢᴀ (jacquesvalentine)
Bester Blogger für Heim & GartenWendz Tempest
Bester Blogger für KinderausstattungSkippy Beresford
Bester Blogger für RollenspieleSkippy Beresford
Bester urbaner BloggerVolupturaptor Perl
Bester Reiseziel BloggerStrawberry Singh
Bester Unboxing Vlogger (Auspackerlebnis)Strawberry Singh
BVN Mitglied des JahresAlicia Noelle Zanzibar (alicia.chenaux)
BVN Gründer AwardIɴdια Aмαrι Eɴzo (indiaamari)
Humorvollster BloggerSkippy Beresford
Bester Tutorial BloggerStrawberry Singh
Bester Geschichten-BloggerStrawberry Singh
Bester Nur-Flickr-BloggerSkippy Beresford
Bester neuer BloggerGrace Sixpence
Der am meisten verbesserte Blog (*)Starr Ghost
Bester Blogger Manager (für Ersteller und Marken)Hikaru Enimo | Gabriel, Gizza, RealEvil
Bester Blogger Manager (für Events)JIM (celeste.forwzy) | Collabor88, The Arcade
Bester Blogger für HerrenmodexxStanxx (xxstanilasxx)
Bester Blogger für DamenmodeJIM (celeste.forwzy)
Blogger oder Vlogger des Jahres (insgesamt)Miaa Rebane
(*) Wahrscheinlich durch die Ratschläge aus dem Blogger und Vlogger Network

Strawberry hat am Award Abend ebenfalls gezeigt, dass sie auch ein guter Vlogger ist. Sie hat die gesamte Veranstaltung live auf YouTube gestreamt. Sie crasht zwar gelegentlich, aber das bringt sie nicht aus der Ruhe. Die Show an sich war zwar relativ glanzlos, aber danach gibt es ein paar Kameraschwenks durch die Gäste und Strawberry erzählt, wer wer ist und wie sie deren Klamotten findet. Ist ganz witzig. Das geht etwas an dieser Stelle los.

BVN Presents the Bloggies 2017 in Second Life - October 14th 2017 @ 12pm PST




Quellen:

[Video] - "Pioneers" von Huckleberry Hax

Quelle: Huckleberry Hax / YouTube
Huckleberry Hax ist ein Buchautor, der unter seinem Second Life Pseudonym schon viele Publikationen veröffentlicht hat und der außerdem einen recht lyrischen Blog betreibt. Gestern hat Huckleberry ein Second Life Machinima veröffentlicht, das sich von den meisten anderen SL-Videos stark unterscheidet. Ich finde es gut und deshalb stelle ich es hier vor.

Es geht inhaltlich um einen Kolonisten auf dem Mars, der sich offensichtlich etwas geknickt an seine Zeit auf der Erde erinnert. Warum er so geknickt ist, wird im Verlauf des Kurzfilms ersichtlich. Der Titel des Videos lautet übersetzt "Pioniere".

Was ich an diesem Machinima gut finde, sind die extremen Kamerazooms und das lange Verharren auf den einzelnen Szenen. Dadurch wird man fast schon gezwungen, sich über die möglichen Umstände der gezeigten Situation Gedanken zu machen.

Aufgenommen wurde Pioneers an drei verschiedenen Orten in Second Life. Die Außenszenen kommen von "Araxes" (von Lilybell Snoodle), die Innenaufnahmen aus dem "Isil Designs Main Store" (von Beth Delaunay) und die Erinnerungen an die Erde aus "North" (von Kate Bergdorf). Die Teleports habe ich unter dem Video aufgelistet.

Pioneers



Links:

Sonntag, 15. Oktober 2017

Simtipp: Skull Creek (Herbst 2017)

Heute gibt es Fotos von einer Region, bei der man von Text aus der Land-Info nicht auf einer schicke Herbstlandschaft schließen würde.. Denn dort ist die Gruppe "Ghost Bullys" ansässig, die sich dem Schutz von Pit Bull Hunden verschrieben hat. Und dem Schutz des Lebens aller missbrauchten, verlassenen und obdachlosen Tiere im Allgemeinen. Unterstützt wird damit unter anderem die Organisation Operation Delta Dog.


Aufmerksam auf die Region wurde ich durch ein Foto von Juris Bergmanis, das er heute auf Flickr hochgeladen hat. Ich stehe auf Herbstlandschaften mit goldfarbenen Ährenfeldern. Und davon hat "Skull Creek" jede Menge.

Keine Pit Bulls, sondern Bernhardiner
Die Landschaft ist allerdings nicht komplett herbstlich durchgestaltet. Es gibt verschiedene Bereiche, die sich davon abheben. Vor allem die Gebäude, die der Gruppe für Events und weitere Aktionen dienen. Oder auch ein paar Halloween-Bereiche, wie zum Beispiel ein Friedhof mit Kirche komplett in den Farben Grau und Schwarz.


Der Landepunkt ist an einem großen Clubhaus. Dort lief gerade eine Rezday-Party als ich eintraf. Man landet auf einem Weg, der einmal komplett um die Region herumführt und an allen sehenswerten Szenen vorbeikommt. Und von fast jedem Punkt des Rundwegs, hat man einen atemberaubenden Blick auf die zentrale Wiese in der Mitte der Region, auf der auch ein paar kleinere Objekte platziert wurden.



Am Landepunkt schwebt über dem Weg eine Tafel mit der Aufschrift "Rally To Rescue". Das ist ein Teleport auf eine Plattform in 3.000 Meter Höhe. Dort gibt es einen Vendor-Verkauf von verschiedenen Designern aus Second Life. Alle Einnahmen der Verkäufe gehen zu 100% in den Topf für die Tierrettung.


Ein zweiter Teleport am Landepunkt führt auf eine weitere Plattform mit einer Motorrad-Rennstrecke. Dort befindet sich auch ein Motorrad-Rezzer, oder es können Motorräder gekauft werden, was dann auch wieder dem guten Zweck zugute kommt. Owner der Region ist Raceyy Resident und wer Fragen zur Sammelaktion für die Tiere hat, soll sich per IM an ihn wenden.


Die Region Skull Creek macht ihrem Namen auch alle Ehre, durch viele Totenköpfe (Skulls), die überall anzutreffen sind. Auf Brücken, auf Holzzäunen, im Wasser, auf Fahnen und sonst wo. Es ist schon eine merkwürdige Mischung aus absolut umwerfender Herbstlandschaft und böse Jungs Motorradverein.


Das vorgegebene Windlight auf der Region ist komisch. Es ist eine dunkle Nachteinstellung, die von den Farben der Herbstlandschaft absolut nichts rüberbringt. Wahrscheinlich wurde das Windlight für den vorübergehend installierten Halloween Friedhof und die benachbarte Kirche ausgewählt. Ich habe jedenfalls direkt nach der Ankunft ein eigenes Windlight eingestellt, und das war "Annan Adored: Morning Glory". Es verstärkt zwar die Farben etwas zu übertrieben, aber bei dieser Gestaltung finde ich es gut so.


Bei meinen Fotos habe ich die Skull Deko weitgehend ausgelassen und auch keine Fotos von den beiden Plattformen hier in den Beitrag mit reingenommen. Denn ich wollte die reine Stimmung der restlichen Landschaft rüberbringen, für die sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt. Am Schluss meiner Runde, habe ich dann auch etwas in einen der Pit Bull Spendentöpfe geworfen, weil sich die Gruppe eben die Mühe gemacht hat, für ihre Aktion so eine tolle Landschaft zu gestalten.


Skull Creek ist übrigens eine Fullprim-Region. Das merkt man beim Erkunden an den vielen Details. Und an den beiden zusätzlichen Plattformen.

Wenn man den Weg um den Sim entlang läuft, steht auch alle paar Meter ein Tip Jar auf dem Boden. Das ist für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten. Wer die Region besucht, wird am Landepunkt wirklich von allen Seiten auf die Sammelaktion aufmerksam gemacht. Wer etwas spenden will, der macht es auch ohne die ca. 50 Tip Jars am Wegesrand.



Ein Foto habe ich dann doch mit hier reingenommen, das nicht ganz zur Herbstlandschaft passt. Es ist eines der Häuser am Simrand, neben dem einer von diesen gehäkelten Stoffbäumen steht. Aber auch dieser Bereich hat durchaus Besichtigungspotenzial. Hier ist das Haus:


Die Sammelaktion läuft noch bis zum 20. Oktober. Die Herbstlandschaft dürfte wohl noch länger auf der Region bleiben. Generell scheint die Ghost Bullys Gruppe mit den Jahreszeiten zu gehen, denn schon im Sommer hatte Loverdag eine nette Fotoserie zur damaligen Sommerlandschaft gebloggt.


Insgesamt eine sehenswerte Region, trotz der etwas groben Mischung aus Tierschutzgruppe, Motorrad Club, Event-Region, Halloween-Szenen und Herbstlandschaft. Letzteres überwiegt aber optisch bei weitem alles andere, wie man auf den Fotos hier oben sicher sehen kann.

>> Teleport zu Skull Creek

Links:

Draxtor Despres auf dem Zündfunk Netzkongress 2017

Quelle: Bayerischer Rundfunk / YouTube
Nach einer langen Sommerpause, veröffentlicht Draxtor seit drei Wochen wieder seine Drax Files Radio Hour. Jetzt meistens an einem Sonntag. Die heutige Show dreht sich um die den Zündfunk Netzkongress 2017, ein Kongress zum Thema digitale Debattenkultur im Netz. Ich will die Sendung jetzt hier nicht zusammenfassen, sondern nur auf ein verlinktes Video daraus aufmerksam machen.

Der Zündfunk Netzkongress fand am 14. und 15. Oktober im Münchner Volkstheater statt und Draxtor Despres war nicht nur dabei, sondern wurde vom Bayerischen Rundfunk auch interviewt. Das Interview ist als Video hier unten eingefügt. Die Tonqualität ist zwar bescheiden, aber mit genug Lautstärke kann man es verstehen.

In dem Video unten ist am Anfang eine Szene zu sehen, in der Drax eine VR-Brille trägt. Das gehörte zu einer Präsentation, in der Bernhard Drax und Christina Kinne auf dem Münchner  Kongress in High Fidelity einloggten und zusammen mit Philip Rosedale eine Diskussionsrunde durchführten. Auch dazu gibt es eine Video, das aber nicht offiziell auf YouTube gelistet ist. Deshalb hier nur der Link. Bis zum Zeitindex 25:27 passiert gar nichts. Mein Link sollte erst dort starten. Richtig zu sehen, gibt es erst etwas ab Zeitindex 28:07. Die Diskussion in diesem Video ist im Vergleich zum Zündfunk-Interview in Englisch.

Mit Drax in die Social VR | Zündfunk Netzkongress 2017



Links:

Infos vom Content Ersteller Treffen am 12. Oktober 2017

Quelle: Medhue Simoni / YouTube
Am 12. Oktober fand das wöchentliche Treffen der Content Ersteller in Second Life statt. Moderator war wieder Vir Linden. Wie in den letzten Wochen, drehten sich die Diskussionen erneut um die drei Themen Animesh, Mesh Baking und EEP., mit Schwerpunkt auf Animesh.

Die Informationen in meiner Zusammenfassung, habe ich wieder sowohl aus dem zugehörigen Blogpost von Nalates Urriah als auch aus dem Video von Medhue Simoni. Da ich heute etwas in den Seilen hänge, habe ich bis auf zwei oder drei Details alles aus dem Blogpost von Nalates übernommen..

Projekt "Animesh"
Kurzerklärung:
Bei diesem Projekt sollen zukünftig Mesh-Objekte mit dem Bento Skelett ausgestattet werden. Diese lassen sich dann genauso animieren, wie ein normaler SL-Avatar. Damit ist es möglich, Tiere, NPCs und andere bewegliche Objekte, mit flüssigen Animationen auszustatten. Als Animesh kann man jedes Objekt definieren, das ein Bento Skelett enthält. Die zugehörigen Animationen und Skripte liegen im Content-Ordner, der im Baufenster in der Registerkarte "Inhalt" ganz rechts angezeigt wird.

Aussagen vom Treffen:
  • Der erste Project Viewer für Animesh ist fertig. Das QA-Team hat ihn bereits freigegeben.
  • Jetzt müssen Testregionen im Beta Grid eingerichtet werden. Geplant sind vier Stück, die im Quadrat angeordnet werden.
  • Für die Tester soll eine Dokumentation der Funktionen in der SL-Wiki zur Verfügung gestellt werden.
  • Sobald Regionen und Dokumentation verfügbar sind, wird Linden Lab einen Blogpost veröffentlichen und gleichzeitig den Viewer in der Wiki zur Verfügung stellen.
  • Für den ersten Test werden ein paar Testobjekte bereitgestellt, mit denen auch Nicht-Skripter gleich loslegen können.
  • Es gibt ein Problem mit der Ausrichtung des Bento-Skeletts in Animesh Objekten, da das Koordinatensystem von Objekten gegenüber dem Skelett um 90 Grad gedreht ist. Vir sucht einen Weg, das zu beheben. Allerdings wären dadurch die Animationen für Avatare nicht mehr für Animesh Objekte nutzbar. Deshalb sucht Vir nach weiteren Möglichkeiten.
  • Nalates fragt sich, ob es möglich wäre, eine Mesh-Kopie des eigenen Avatars als Objekt in SL hochzuladen, mit eigener Mesh-Kleidung und eigenen Avatar-Animationen zu versehen und das Ganze als Animesh zu definieren, um einen Zwillingsavatar zu erstellen. Leider gab es darauf keine Antwort beim Treffen. Der Gedanke ist aber interessant.
  • Aktuell ist es so, dass ein Objekt nur mit einem Animesh verlinkt werden kann, wenn das Objekt ein geriggtes Mesh ist. Vir will das noch ändern, so dass auch normale Prims mit Animeshes verlinkt werden können.
  • Es lassen sich nicht zwei Animeshes miteinander verlinken, wenn beide ein eigenes Skelett haben. Jedes Animesh (auch ein Linkset) darf nur ein Skelett haben.
  • Der Land Impact für Animeshes wurde bisher immer noch nicht festgelegt.
  • Animationen für Animeshes können nur über interne Skripte zugewiesen werden. Ein Animesh lässt sich nicht über einen angehängten AO animieren.
  • Der Project Viewer wird bei der detaillierten Land Impact Anzeige sehr wahrscheinlich eine zusätzliche Anzeige der Anzahl von Polygonen erhalten. Polygone werden als Limit genutzt, um später die Grenze für die Größe von Animesh Objekten beim Hochladen zu bestimmen. Dazu hat Lucia Nightfire auch einen etwas komplexen JIRA Vorschlag geschrieben.
  • Es wird keine Standard-Animationen für Animeshes geben (so wie beim Avatar z.B. das Stehen und Laufen). Jede Bewegung muss durch eine Animation erfolgen, die vom Ersteller in das Animesh eingebaut wird. Oder man nutzt die Bewegungen von Pathfinding Objekten, wie zum Beispiel die "Follow"-Funktion.
  • Es gibt zwei Arten von Animationen für Animeshes. Die eine ist eine BVH oder ANIM Datei, wie sie z.B. auch in AOs verwendet werden. Sie können ein Animesh wie einen Avatar bewegen, aber immer nur 5 Meter weit pro Animationsdurchlauf. Die andere Art der Animation ist eine serverseitige Bewegung, die durch Skriptfunktionen oder Pathfinding ausgelöst wird. Solche Bewegungen haben keinen Begrenzung. Ein Animesh könnte damit eigenständig einen kompletten Mainland Kontinent durchqueren.
  • Animeshes haben während einer BVH Animation keine Physik. Das heißt, sie können sich dann durch andere Objekte hindurch bewegen.
  • Es wird eine zweite Phase für das Animesh Projekt geben. In der sollen speziell Erweiterungen für NPCs eingeführt werden. Auf dem Treffen wurden automatische Animationen für Augen bei einem Animesh-Avatar diskutiert und Vir sagte, vielleicht kommt das in Phase 2.

Environment Enhancements Projekt (EEP)
Bei diesem Thema geht es um die Erweiterung der Windlight-Einstellungen im Viewer. Plus einige andere Verbesserungen für die Umwelteinstellungen in Second Life.

Rider Linden erzählte beim Treffen, dass er die Wasser-Einstellungen für das EEP fertig konvertiert hat. Nun geht er dazu über, an den Tagesabläufen zu arbeiten. Die sollen ja beim EEP von 4 bis 168 Stunden Länge einstellbar sein. Also auch der von vielen gewünschte 24-Stunden Tag ist dann in SL möglich. Sobald das fertig ist, will Rider mit den Inventar-Objekten für Umgebungseinstellungen beginnen. Mit denen lassen sich dann Windlights, Tagesablauf, Wasser, usw. per Doppelklick ändern. Rider bestätigt nach einer Frage auch, dass eine Funktion für Strahlenbüschel (God Rays) geplant sei.

Projekt "Mesh Baking"
Kurzerklärung:
Bei diesem Projekt sollen später einmal alle Texturen auf einem Mesh Body genauso serverseitig berechnet und zu einer Gesamttextur vereinigt werden, wie das heute mit den System-Layern auf einem Standard SL-Avatar gemacht wird. Vorteile sind schnelleres Laden der Textur und weniger Arbeit für den Viewer.

Aussagen vom Treffen:
  • Die Aktualisierung der Mesh Baking Texturen von 512 auf 1024 Pixel ist fertig.
  • Nun soll ein Belastungstest für die Server durchgeführt werden. Bei Problemen werden weitere Anpassungen vorgenommen (z.B. mehr Server)
  • Der weitere Terminplan für die Einführung von Mesh Baking ist zurückgestellt worden, da ein paar neue Probleme aufgetaucht sind, die nichts mit Mesh Baking zu tun haben. Um die will man sich jetzt zuerst kümmern. Mesh Baking ist also zu einem Prio B Projekt herabgestuft worden.
.................................................................

Hier die Aufzeichnung des Content Ersteller Meetings. Erstellt wurde das Video von Medhue Simoni:

Second Life Content Creation Meeting (2017-10-12)




Quellen:

Samstag, 14. Oktober 2017

ECLIPSE Magazine - Oktober 2017

Quelle: ECLIPSE Magazine september 2017
Am 13. Oktober ist eine neue Ausgabe des ECLIPSE Magazine erschienen. Aktuell ist das Eclipse das einzige Magazin, das ich bei mir im Blog noch vorstelle. Love To Decorate (LTD) hat schon seit fünf Monaten keine Ausgabe mehr veröffentlicht und das Kultivate ist zu einem Zweitverwerter mutiert, bei dem zudem noch mehr als 50 Prozent des Inhalts aus Werbung besteht.

Wer in der Oktoberausgabe des Eclipse einen Halloween Schwerpunkt erwartet, wird wohl enttäuscht sein. Nur ein Bericht zeigt ein paar Kostüme zum US-amerikanischen Brauchtum.

Der erste Artikel in der aktuellen Eclipse, ist wie immer "Through the Lens", diesmal mit einer Fotoserie über Kleidung aus dem Harry Potter Rollenspiel "Mischief Managed". Als zweites folgt dann die Titelstory, die sich in diesem Monat um Boystown dreht. Erst dachte ich, das wäre ein Label für Herren Fashion. Doch es handelt sich dabei um einen Verbund von sieben Regionen, auf denen es Wohnparzellen, Shops und Event-Bereiche gibt. Herren Fashion gibt es natürlich auch, denn Boystown ist ein virtueller Ableger der Gay Community im gleichnamigen Stadtteil von Chicago. Die SL Community hat auch eine Webseite, einen eigenen Radiosender und betreibt einen Blog. Zum Hauptlandepunkt der sieben Regionen kommt man mit diesem Teleport.

Weiter geht es mit "The Proust Spotlight" und einem Steckbrief von Callie Hamelin. In "The World of Roleplay" gibt es in diesem Monat einen Bericht zum RP "Conquest of Elysium". Das ist ein Fantasy und Abenteuer Rollenspiel auf nur einer Region.

Im Artikel "At Home with Wendz" werden noch einmal Herbst-Dekorationen von Wendz Tempest vorgestellt. Bereits in der letzten Ausgabe war das bei ihr das Thema. Deshalb habe ich hier unten in meinem Inhaltsverzeichnis "Teil 2" dazu geschrieben. Es folgt "Trending Now" mit einer Fotoserie zu Halloween-Kostümen. Allerdings sind die Fotos etwas dunkel geworden. Die Rubrik "The Art Perspective" ist nich in jeder Eclipse Ausgabe enthalten. In diesem Monat aber schon, mit einem Artikel über Bryn Oh und ihre kleine Installation "Lady Carmagnolle".

Das "Artist Highlight" beleuchtet in diesem Monat den SL Live-Sänger DirtyDee Sweetwater. Und bei "On the Rise" wird der Club "Elysium" vorgestellt, der aber nichts mit dem RP-Artikel in dieser Ausgabe zu tun hat. Der Club sieht lustig aus, denn er hat ein schrilles Comic Design.

Bei "Ask Noey" gibt Noey wieder ihre persönlichen Ratschläge zu Fragen aus Leserbriefen. In "Voices from the Grid" gibt es diesmal keine Frage, sondern einige SL-Bewohner erzählen eine gruselige Geschichte. (Okay, doch noch ein zweites Halloween Thema). Und zum Schluss gibt es in "The Wyfarer" einen Simtipp zur Region "The Bay".

Insgesamt umfasst die Oktoberausgabe 220 Seiten.

Hier das Inhaltsverzeichnis mit direkten Links zu den einzelnen Artikeln:

  • Through the Lens: Fotoserie "Mischief Managed RP"
  • Titelstory: Boystown
  • The Proust Spotlight: Callie Hamelin
  • The World Of Roleplay: Conquest of Elysium
  • At Home with Wendz: Herbst Dekorationen (Teil 2)
  • Trending Now: Halloween Kostüme
  • The Art Perspective: Bryn Oh - "Lady Carmagnolle"
  • The Artist Highlight: DirtyDee Sweetwater
  • On The Rise: Elysium
  • Ask Noey: Ratgeber Kolumne
  • Voices From The Grid: Gruselgeschichten
  • The Wayfarer: The Bay (Simtipp)

Link zum Online-Magazin:
>> ECLIPSE Magazine October 2017

Weitere Links:

Simtipp: Pacifique Halloween 2017

Nach einem Halloween Bericht zu einer Sansar Experience, gibt es jetzt auch noch eine Region aus Second Life, mit reichlich Gruseleffekten. Die Region wurde heute von Linden Lab in den Highlights aus dem Second Life Destination Guide vorgestellt, neben gut 20 anderen Halloween Regionen.


Die Pacifique Region präsentiert nun schon das achte Jahr hintereinander eine Halloween Installation. Historisch bedingt, immer in der Zeit um den Monat Oktober herum.^^ In diesem Jahr bleibt die Installation bis zum 11. November geöffnet. Ersteller dieser effektvollen Plattform ist Eclair Martinek, der auf SL-Großveranstaltungen schon oft eine gesamte Region gestalten durfte (z.B. auf der Fantasy Faire oder dem Relay Wochenende).


Der Halloween-Trip (anders kann man eine Besichtigung dort nicht nennen) befindet sich auf einer Plattform in 3.500 Meter Höhe über einer Fullprim Region. Die Plattform selbst besteht aber auch noch einmal aus unterschiedlichen Ebenen, die übereinander angeordnet sind und sich alle zu Fuß erreichen lassen (bis auf den Scary Tunnel). Ich war fast eine Stunde auf der Plattform, aber ich habe nicht alle Bereiche erkunden können, denn die Gestaltungsdichte der Szenen ist ziemlich hoch. Freunde von Halloween, die auf Geisterbahn-Effekte stehen, werden auf Pacifique Halloween 2017 wirklich gut versorgt.


Der Landepunkt ist auf einer Brücke. Dort kann man sich eine Notecard geben lassen, in der ein paar Erklärungen stehen und Teleports zu allen größeren Szenen enthalten sind. Für Teleports kann man aber auch die TP-Scheibe nehmen, die am Boden liegt. Einfach draufsetzen und im Dialogfenster das Ziel auswählen. Wer lieber fliegen möchte, kann den Besen-Rezzer am Landepunkt nutzen und ab geht die Hex.


Wer gleich am Landepunkt einen langen Geisterbahntrip starten möchte, setzt sich auf den rosa Pfeil, der über einem kleinen Brunnen schwebt. Das ist ein animierter Teleport in den Scary Tunnel. Ich habe das auch zu Anfang gemacht und war dann 20 Minuten in diesem Tunnel unterwegs. Oder besser gesagt, in den Tunneln, denn gelegentlich verzweigen die Stollen. Ich denke, dass ich nicht jeden Gang dort unten erwischt habe, aber schon ein Teil davon, beschert einem zahllose Effekte und Schocker. Man sollte auch die Musik ausschalten und nur die Inworld-Geräusche aktivieren. Was da an Sounds abgespielt wird, ist fast schon wahnwitzig...


Das Windlight auf der Region ist meines Erachtens SL-Standard. Denn am Simboden wohnen wohl unterschiedliche SL-Nutzer und denen kann man ja nicht zwei Monate Dauernacht aufzwingen. Genau weiß ich es aber nicht, da die komplette Halloween Plattform von einer riesigen, schwarzen Kugel mit Sternenhimmel umgeben ist. Ich fand aber nach den ersten paar Fotos die Umgebung zu hell und habe dann ein dunkleres Windlight gewählt.


Hier die Auflistung der Bereiche auf Pacifique Halloween, so wie sie in der Notecard stehen:
  • Zwei Geisterhäuser
  • Zwei Friedhöfe
  • Vampier-Kirche
  • Vulkan mit Lava-Höhle
  • Scary Tunnel
  • Der gespenstische Wald

Zwischen diesen Bereichen, gibt es aber auch noch viele kleinere Szenen, die einen Blick wert sind.


Ich kann aus der Liste oben, noch den Vulkan empfehlen, der ebenfalls eine lange Höhle im Inneren hat. Bei einem Nacht-Windlight kommt dann die Lava besonders gut, denn sie leuchtet so schön orange. Diese Höhle ist allerdings eine Sackgasse. Schafft man es bis zum letzten Raum (hinter einem Gitter), muss man dann umdrehen und wieder den Weg zurücklaufen, um herauszukommen. Oder man nimmt einen Teleport aus der Notecard.


Die beiden Geisterhäuser und die Kirche, habe ich mir nicht mehr genauer angesehen, weil mir die Zeit gefehlt hat. Nur ein Foto habe ich in einem der Häuser mit einem Kamera-Zoom gemacht. Es ist das letzte Foto hier unten im Beitrag.


Wie schon erwähnt, für echte Halloweenies ist diese Region sehr empfehlenswert. Man findet dort fast alle Grusel- und Schock-Effekte, die ich so aus Second Life kenne. Manches davon ist lustig, manches derb und ein paar Effekte erschrecken auch richtig. Eine Besichtigung von Pacifique Halloween ist wie eine endlos lange Geisterbahnfahrt auf einem Rummelplatz.

>> Teleport zu Pacifique Halloween 2017


Update 15.10.2017:
Ich habe eine IM von Buddy Carfagno erhalten, der mir erzählt hat, dass es in der Höhle im Vulkan noch viel weiter geht. Eben war ich noch einmal dort und er hat recht. Hier seine Beschreibung:
"Die Vulkan-Höhle ist nicht wie Du schreibst ein "Dead End". Man findet immer wieder neue, wenn auch vergitterte Eingänge zu Verbindungstunnels. Man kommt u.a. durch eine Kristall-Kaverne, durch eine Art Pilzkeller und sonst noch was. Am Ende erreicht man eine Drachenhöhle und an deren Ausgang, auf dem Gipfel des Berges, erhält man eine Riesen-Seifenblase, mit der man dann davon fliegen kann. Das ist Dir wohl vor lauter Vulkanfeuer nicht aufgefallen."
Joh, so wars. Vor allem das Pilzgewölbe ist sehenswert, aber der ganze Weg durch den Vulkan ist eigentlich gut.

[Sansar] - "Paranormal Investigation" von Abramelin Wolfe

Da heute Freitag, der 13. war, gibt es noch zwei kurze Postings zu virtuellen Grusel- bzw. Halloween-Locations. Eine aus Sansar und eine aus Second Life. Ich fange mal mit der aus Sansar an. Den Tipp habe ich mal wieder aus einem Blogpost von Ryan Schultz.


"Paranormal Investigation" ist eine Sansar Experience von Abramelin Wolfe, dem Owner des Second Life Labels "Abranimations". Die Experience ist keine blutüberströmte Splatter-Umgebung, sondern eher ein gediegenes, leicht gruseliges Erlebnis. Das aber in sehr hoher Qualität. Die Lichtverhältnisse sind recht dunkel, doch das macht genau den Reiz in dieser Experience aus.


Man landet in einem Haus mit drei Stockwerken, vielen Zimmern und Hunderten von Laternen, die den Räumen gerade ausreichend Licht geben, um alles zu sehen, aber nicht alles genau zu erkennen. Abramelin schreibt selbst zu seiner Experience:
Schließt euch den "Ghost Catchers" an und nehmt an diesem Halloween an einer paranormalen Erkundung teil, indem ihr ein Geisterhaus untersucht. Viele Räume mit vielen Geistern. Einige sind nett, andere...nicht so nett!


Mit Geistern sind in der Experience viele verschiedene Erscheinungsformen gemeint. Das reicht vom klassischen Bettlakengespenst, über ein im Ballettstil tanzendes Skelett,  bis hin zu temporären Erscheinungen und kleinen, fliegenden Irrlichtern. Auch Objekte, die sich von alleine bewegen, gibt es einige in diesem Haus. Was mich dabei erstaunt hat, sind die vielen unterschiedlichen Animationen, die von den Objekten ausgeführt werden. Vor allem das Skelett bewegt sich so geschmeidig als wäre es selbst ein Avatar, der eine Animation von Abranimations verwendet.


Auch die Geräusche in diesem Haus sind intensiv. Man hört die Schritte des eigenen Avatars. Und zwar realistisch. Bleibt man stehen, hören auch die Schrittgeräusche auf. Rennt man, anstatt zu gehen, passt sich ebenfalls das Geräusch an. Als ich im Mouselook durch die engen Flure gelaufen bin, kam bei mir dann fast etwas Klaustrophobie auf.


Nach ein paar Minuten habe ich dann auch laute Musik gehört. Ich weiß nicht, ob es so lange gebraucht hat, um sie zu laden, oder ob die Musik in bestimmten Zeitintervallen gespielt wird.


Ich habe dann auch ein bisschen die Gegenstände und Objekte in den Zimmern betrachtet. In den beiden Haupträumen am Landepunkt sieht es danach aus, als ob in diesem Haus ein Geisterjäger sein Equipment abgestellt hat, um den ganzen Erscheinungen auf den Grund zu gehen.


Insgesamt hat diese Experience die dichteste Atmosphäre, die ich bisher in Sansar erlebt habe. Man merkt halt, das Abramelin schon zwölf Jahre Erfahrung mit virtueller Gestaltung in Second Life gesammelt hat. Wobei mir jetzt keine Installation von ihm in SL einfällt, die eine ähnlich hohe Qualität hatte. Vielleicht ist das durch den viel zitierten Unterschied bedingt, den eine neue virtuelle Plattform gegenüber dem 14 Jahre alten SL hat.

>> Link zur Experience "Paranormal Investigation"

Links:

Freitag, 13. Oktober 2017

[Video] - "Bohemian Rhapsody - Furry Version" von Furry Andy

Quelle: Furry Andy / YouTube
Ich habe hier lange kein Video mehr aus der Second Life Furry-Community vorgestellt. Das liegt daran, dass ich nicht viel Kontakt zu dieser Szene in SL habe. Vor einigen Jahren noch, habe ich dagegen öfter ein Furry Video gezeigt. Hauptsächlich welche von Vilvi, der sich mehrfach am UWA Machinima-Wettbewerb beteiligt hatte. Sein Past | Beyond war eine der Einreichungen, die den ersten Platz gewonnen hat.

Heute hat Furry Andy ein Video veröffentlicht, das schon nach wenigen Stunden recht viele Aufrufe hat. Ein Zeichen für mich, dass die Furry Szene in SL doch noch recht aktiv ist. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das Video vielleicht noch von YouTube gesperrt wird, denn es enthält original Musik von Queen. Auf der anderen Seite gibt es auf YouTube massenhaft private Videos, die ebenfalls bekannte Musiktitel verwenden und nicht gesperrt werden. Das wird wohl jeweils vom Rechteinhaber der Musik abhängen. Das offizielle Video von Queen gibt es hier .

Das Machinima ist jedenfalls ein auf den Song zugeschnittenes Musikvideo, das den Songtext in bewegten Bildern interpretiert. Und das eben mit Furry Avataren. Die ersten anderthalb Minuten oder so, fand ich das gar nicht mal so gelungen, doch je länger das Video dauert, umso besser wird es.

SL Furry Dance - Bohemian Rhapsody - Furry Version



52 Millionen SL-Anmeldungen

Quelle: Exodus Viewer Login Seite
Stand: 13.10.2017, 16:08 Uhr MESZ
Heute, am 13. Oktober 2017 zwischen 15:00 und 16:00 Uhr, wurde in Second Life die Anzahl von 52 Millionen Anmeldungen überschritten. Der letzte Millionensprung davor, war am 18. Juli 2017.

Damit sind 87 Tage für die letzte eine Million Anmeldungen vergangen. Das macht im Durchschnitt 11.494 Anmeldungen pro Tag. Eine immer noch sehr hohe Quote im Gegensatz zu den rückläufigen Regionszahlen und den gleichzeitig eingeloggten Nutzern.

Dass tatsächlich immer noch neue Nutzer den Weg zu Second Life finden, habe ich kürzlich selbst erfahren. Beim Besuch einer Region wurde ich von einem Newbie per Chat ein paar Dinge gefragt, die eigentlich jeder weiß, der schon ein paar Wochen SL-Erfahrung hat. Jedenfalls helfe ich dann immer gerne, denn jede Information, die einem Newbie hilft, das Multiversum von Second Life besser zu verstehen, erhöht die Chance, dass dann auch der Funke überspringt, der uns alle schon so viele Jahre antreibt.

Aber abgesehen von einigen wenigen tatsächlich neuen Nutzern, dürften so 95% bis 99% der Neuanmeldungen durch Alts und Spambots erfolgen. Spambots loggen sich dann nicht mal in SL ein, sondern posten dämliche Werbung in den SL-Foren.

Zum Schluss wieder die beiden Statistik-Diagramme von Tateru Nino zu den aktuellen Anmeldungen in Second Life für das letzte halbe Jahr (links) und in der letzten Woche (rechts). Wie schon beim letzten Mal, scheinen sich immer besonders viele Leute an einem Donnerstag anzumelden. Und bei der Halbjahresansicht sieht man, dass es offenbar ein zyklisches Ansteigen und Abnehmen der Anmeldungen im Zweimonatsrhythmus gibt.

 

>> Alle meine Berichte zu den letzten Millionensprüngen

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Black Dragon 64 Bit - Beta 2 ist erschienen

Quelle: Black Dragon Viewer
Am 11. Oktober hat NiranV Dean den Black Dragon 64-Bit - Beta 2 veröffentlicht. Die Versionsnummer dieses Viewers lautet zwar immer noch 2.9.0, aber da Niran in seinem Blogpost keine Versionsnummer mehr angibt, lasse ich sie jetzt auch weg. Die ganzen Updates unter Alpha und Beta dienen letztendlich dazu, irgendwann den fertigen 64-Bit Viewer unter Version 2.9 oder 3.0 zu veröffentlichen.

Auch der "Beta 2" Viewer ist wieder ein "Bedienbarkeits-Update", bei dem Niran weitere Bereiche der Benutzeroberfläche verbessert hat, damit sie einfacher bedient werden können. Es sind zusätzliche Hilfetexte in den Einstellungen hinzugekommen, diesmal für die Registerkarten "Interface", "Camera" und "IM & Groupchat".

Als zweite größere Änderung, wurden die Kontextmenüs der rechten Maustaste überarbeitet. Das Ganze mit Fokus auf Interaktionen mit anderen Avataren. Die geänderten Menüs verbergen sich hinter einem Rechtsklick in das Leute-Fenster, auf den eigenen oder einen anderen Avatar, auf ein Attachment, in das IM-Fenster, das Listenfenster der Voice-Nutzer, die Gruppen-Mitgliederliste, auf eine SLURL und in die Chat-Titelleiste. Die Menüs wurden neu organisiert und mit zusätzlichen Einträgen erweitert.

Im folgenden Bild hat Niran einen Teil der überarbeiteten Menüs zusammengefasst

Quelle: Black Dragon Viewer Blog
Die einzige nicht so gelungene Änderung ist das Verschieben der Derender Funktion in das Untermenü "Render Avatar". Ich benutze Derender ziemlich oft und zwar meistens für Objekte und nicht für Avatare. Dazu muss ich jetzt noch mehr rumfummeln, um an den entsprechenden Menüpunkt zu kommen. Auf der positiven Seite ist dagegen die neue Möglichkeit, im Leute-Fenster gleich mehrere Avatare auszuwählen, um bei ihnen z.B. gemeinsam das Avatar-Skelett zurückzusetzen.

Als dritte Änderung wurden in den Einstellungen weitere [default] Buttons hinzugefügt, die nach dem Verstellen von Schiebern mit einem Klick wieder den "Auslieferzustand" herstellen. Außerdem haben diese Buttons eine Markierungslinie erhalten, die besser anzeigen, für welche Schieber sie zuständig sind. Hier ein Beispiel aus der "Display"-Registerkarte. In der "Sound & Media"-Registerkarte wurden zudem die Schieber für die Lautstärkeneinstellung an das Layout der anderen Registerkarten angeglichen.

Ansonsten gab es noch ein paar kleinere Fixes, Layout-Anpassungen und Bereinigungen. Laut Niran wird es auch noch ein drittes "Bedienbarkeits-Update" für den Viewer geben. Eine Liste mit den Änderungen (Changelog) gibt es für den Beta 2 nicht, deshalb habe ich schon alles etwas ausführlicher hier oben beschrieben.

Leider fehlt immer noch das Startprogramm von Linden Lab für die Update-Prüfung. Deshalb erscheint beim Start ein Warnfenster, das man einfach schließen kann. Der Viewer läuft trotzdem ganz normal.

Der 64-Bit Viewer befindet sich im selben Webordner wie der 32-Bit Black Dragon. Er steht nur für Windows Betriebssysteme zu Verfügung und ist an dem "_64x" im Namen zu erkennen.


Weitere Links:

Quelle: Black Dragon 64x - Beta 2 "Bit Dragon"

The Drax Files Special: Our Digital Selves [Teaser #1]

Quelle: Draxtor Despres / YouTube
Am 11. Oktober hat Draxtor Despres auf YouTube einen Teaser hochgeladen, der Ausschnitte aus einer Dokumentation zeigt, die erst 2018 in voller Länge veröffentlicht wird.

Die Dokumentation dreht sich um eine 3-jährige Studie, die von der National Science Foundation finanziert und von der UCI, sowie der Universität von Oregon umgesetzt wurde. Die Homepage zu diesem Projekt ist hier.

Die Leitung der Studienrecherche haben Tom Boellstorff von der UCI und Donna Z. Davis von der Universität von Oregon. Der Titel der Studie lautet "Virtual Worlds, Disability, and New Cultures of the Embodied Self", was übersetzt in etwa "Virtuelle Welten, Behinderung und neue Kulturen der Selbstdarstellung" bedeutet.

Tom Boellsdorff
Quelle: Draxtor Despres / YouTube
Im Mittelpunkt der Studie steht die Untersuchung, wie das Internet die Art und Weise verändert, mit der sich Menschen als Individuen sehen und als Mitglieder von Communities interagieren. Besonders konzentriert man sich dabei auf behinderte Menschen in virtuellen Welten, die ihr virtuelles Ich so gestalten, wie sie sich am wohlsten fühlen. Und die Dinge tun können, die sie in der physischen Welt nicht machen können. Ein wenig erinnert das an den SL- und WoW-Dokumentarfilm "Login2Life" aus dem Jahr 2011, bei dem Draxtor auch mitgewirkt hat.

Dabei geht die Studie auch der Frage nach, was man vielleicht aus dem Verhalten von behinderten Menschen in Online-Communities lernen kann. Das geht von der innovativen Nutzung der Möglichkeiten in einer virtuellen Umgebung, bis hin zu Bediengeräten im RL, mit denen körperlich Behinderte ihr digitales Ich durch die 3D-Umgebungen steuern. Das klingt alles vielleicht erst einmal etwas trocken für eine 60-minütige Dokumentation. Aber Tom Boellsdorff ist Anthropologe und auf diesem Gebiet wird gerne mal das Verhalten von kleineren Gruppen betrachtet, um dann die Rückschlüsse auch auf allgemeine Gesellschaftsfragen zu übertragen.

Avatar von Fidget Widget
Quelle: Draxtor Despres / YouTube
Insgesamt ist das Thema keine leichte Kost, aber es soll auch nicht unterhalten, sondern informieren und aufklären. Ein wesentlicher Anteil der Dokumentation wurde in Second Life und Sansar gedreht. Auch aus diesem Grund interessiert mich die vollständige Version, die im Frühjahr 2018 erscheinen soll. Dazu kommt, dass ich hier unten im Teaser einige Namen von mitwirkenden SL-Nutzern gelesen habe, die mir auch ein Begriff sind, bzw. mit denen ich sogar schon kurz gechattet habe. Wie zum Beispiel iSkye Silverweb oder Slatan Dryke. Deshalb werde ich bis zum Erscheinen der Dokumentation auch alle weiteren Teaser und den Erscheinungstermin hier vorstellen, sobald ich etwas davon mitbekomme.

Our Digital Selves - Official Teaser #1 [Drax Files Special coming 2018]



Man kann die Mitwirkenden an der Studie auch in Second Life besuchen, bzw. ihrer Community beitreten auf der Region Ethnographia.

Auch erwähnenswert: Marianne McCann, die in Second Life unter anderem die Bay City Regionen verwaltet, hat bei einigen RL-Szenen in der Dokumentation hinter der Kamera gestanden.

Links:

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Second Life Viewer 5.0.8 (329115) ist erschienen

Am 11. Oktober 2017, wurde der Second Life Viewer 5.0.8 veröffentlicht. Damit sind fast sieben Wochen seit dem letzten Update vergangen. Es wundert mich allerdings, dass Linden Lab nun den Code des Maintenance RC Viewers übernommen hat, der zum letzten Mal am 22. September geändert wurde. Normalerweise werden RC Viewer in den offiziellen Viewer aufgenommen, die ein bis maximal zwei Wochen zuvor das letzte Update erhalten haben.

Der Code des Maintenance RC Viewers enthält wieder eine Reihe von behobenen Problemen aus der JIRA. Diesmal mit dem Schwerpunkt auf Crash-Fixes und verbesserter Übersetzung in andere Landessprachen, darunter auch Deutsch.

Interessant ist auch die Rückkehr einer nutzbaren FPS-Begrenzung in den Debug-Einstellungen. Früher gab es mal die Einstellung "MaxFPS", mit der man die maximale Bildwiederholrate des Viewers begrenzen konnte. Doch die funktioniert nun schon seit längerer Zeit nicht mehr (außer im Firestorm, wo man das mit einem Workaround wieder gangbar gemacht hat). Nun hat Linden Lab die neue Einstellung "FramePerSecondLimit" eingeführt und die funktioniert tadellos. Damit kann ich auch endlich meinen Startparameter "--cooperative <ms für Verzögerung>" aus dem Viewer Icon auf dem Desktop rauswerfen.

Die neue Debug Einstellung "FramePerSecondLimit". Unter "Value" lässt sich die maximale Framerate einstellen.

Aus der langen Liste der behobenen Probleme, picke ich nur ein paar heraus, die ich für nennenswert halte.

Einige Änderungen aus dem SL Viewer 5.0.8:
  • Behebung des Problems, dass beim Ändern des Avatar-Geschlechts (Mann/Frau), während der Avatar sitzt, das Abspielen von Animationen unterbrochen wird, bis man einen Relog macht.
  • Behebung des Problems, dass bei Viewern mit sehr hohen FPS Raten die Flexi-Prims extrem zu flattern anfangen.
  • Die Anzahl der Login-Versuche bei Störungen im Grid (langsamer Ladebalken beim Login) wurde reduziert. Das ist eine Maßnahme, die aus einer der letzten großen SL-Downtimes herrührt.
  • Ein Fix für ein Problem, bei dem der Papierkorb beim Leeren nicht alle Objekte gelöscht hat.
  • Neue Debug Einstellung mit der Bezeichnung "FramePerSecondLimit" zum Begrenzen der FPS im Viewer.
  • Die maximale Größe für ein Foto, darf jetzt 6016 Pixel in Höhe und Breite betragen.
  • Der eigene Avatar kann nun nicht mehr in die Liste der nicht darzustellenden Avatare aufgenommen werden (das ist die Kontext-Menü Funktion: > Avatar darstellen > Nie).
  • Der Avatar kann nun mit dem Autopilot ("Zu angeklicktem Ort bewegen") auch über eine Regionsgrenze hinweg laufen. Bisher hat er dort immer gestoppt.
  • Ein Speicherleck, verursacht durch das Outfit-Fenster, wurde behoben.
  • Es wurde ein Fehler behoben (Codename "Moonshine"), bei dem das Anklicken von HUDs nicht mehr vom Viewer registriert wurde.
  • Es wurden verschiedene Verbesserungen beim Cache-System des Viewers vorgenommen, sowie Fehler behoben. Der Cache sollte nun etwas effizienter funktionieren.
  • Viele Crash-Fixes, vor allem bei bestimmten Situationen mit offenen Zusatzfenstern im Viewer.

Downloads für den Second Life Viewer 5.0.8 (329115):
Windows | Macintosh | Linux

Oder einfach über die:

Release Notes:

Going to the Max! Das Ergebnis des Fundraising Event

Going to the Max!  ForMax Event - Opens Tonight!
Quelle: Scarlet Creative / Flickr
Ich hatte am 3. Oktober hier auf einen Fundraising Event aufmerksam gemacht, der dann sowohl in den Kommentaren als auch auf SLinfo kontrovers diskutiert wurde. Es ging darum, ob es moralisch vertretbar ist, eine Spendensammlung zu unterstützen, die nicht unmittelbar für Menschen (Tiere) in körperlicher oder seelischer Notlage gedacht ist.

Okay, das will ich jetzt natürlich nicht noch einmal diskutieren, sondern nur kurz vorstellen, was bei der Fundraising Aktion herausgekommen ist. Der Shopping Event endete am Dienstagmorgen und danach wurde auf der Facebook Eventseite das Ergebnis gemeldet. Laut den Veranstaltern war die Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit enorm hoch gewesen. Insgesamt kamen mehr als 1.000.000 Linden Dollar zusammen. Das sind nach aktuellem Wechselkurs etwa 4.065 US-Dollar.

Davon kann sich Maxwell Graf sicher kein neues Haus kaufen, aber es dürfte die Umzugskosten auffangen und vielleicht bleibt noch etwas übrig für die weiteren Kosten, die bei einem Wohnungswechsel so entstehen.

Die Spendensumme hat sich gleichermaßen aus verkauften Produkten und einer Lotterie zusammengesetzt. Die drei Hauptgewinner der Lotterie wurden direkt auf der Facebook Seite bekanntgegeben. Von denen bekommt nun jeder ein Paket mit vielen Produkten von unterschiedlichen Anbietern. Der Einsatz für die Lotterie betrug 100 L$.

Mal sehen, ob Maxwell Graf sich dazu auch noch einmal äußert, oder vielleicht sogar sagt, wie er das Geld verwendet hat.

Links:

[High Fidelity] - Neues Kompressionsverfahren für Asset-Daten

Quelle: High Fidelity Blog
Im High Fidelity Blog ist gestern ein neuer Artikel erschienen. Da es seit Philip Rosedales Ankündigung einer Kryptowährung kaum noch Meldungen zu HiFi gab, fasse ich den Artikel von gestern mal kurz zusammen.

Im letzten Update für die High Fidelity Server, wurde ein Kompressionsverfahren für Mesh-Objekte und Texturen eingeführt. Durch diese Kompression werden die Dateien kleiner und können schneller im Internet übertragen werden. Das Ergebnis sind kürzere Ladezeiten einer virtuellen 3D-Umgebung in HiFi.

Beim Update wurden zwei verschiedene Verfahren verwendet. Das erste Verfahren ist eine Open Source Lösung der Khronos Group, zur Komprimierung von Texturen in das KTX-Format. Das zweite Verfahren kommt von Google und ist ebenfalls eine Open Source Lösung, die Mesh-Objekte in das Draco-Format komprimiert.

Beide Verfahren verringern erheblich die Ladezeiten für HiFi-Umgebungen und ermöglichen auch progressives Laden (Schnelldarstellung einer gröberen Ansicht, die dann fortlaufend genauer gerendert wird). Beides wird im folgenden Demo-Video gezeigt. Links ohne Kompression, rechts mit Kompression:

High Fidelity VR, Now with Draco and KTX Compression



Die beiden Asset-Typen "Textur" und "Mesh" wurden für die Kompression ausgewählt, weil Texturen der am häufigsten heruntergeladene Datentyp sind und bei Meshes sich die größte Reduzierung der Größe erreichen lässt, wenn sie zuvor nicht schon optimiert wurden. Dadurch, dass die Komprimierung erst auf den Asset Servern von High Fidelity durchgeführt wird, können die Nutzer ihre Daten auf der Festplatte im Originalzustand belassen. Ebenso kann jeder Nutzer selbst entscheiden, ob überhaupt eine Kompression durchgeführt wird, denn die dezentralen HiFi-Server werden ja von den Nutzern installiert und kontrolliert.

Für die Zukunft wollen die HiFi Entwickler weitere Assets mit dem Draco Format komprimieren lassen, um die Inworld-Szenen noch schneller zu laden. Des Weiteren sollen neue LOD-Stufen eingeführt werden, die je nach verfügbarer Rechnerleistung eines Nutzers zum Einsatz kommen. Ein langsamer Rechner bekommt dann zwar weniger detaillierte Modelle gerendert, aber die Performance bleibt dadurch eben relativ hoch. Und schließlich soll für Assets zusätzlich das FBX-Format eingeführt werden, das zum Beispiel auch Sansar verwendet.

Zum Schluss weist man im Blogpost noch darauf hin, dass High Fidelity eine Partnerschaft mit dem Cloud Speicherdienst Spaces von DigitalOcean eingegangen ist. Im unteren Bereich der Homepage ist auch ein Zitat von Philip Rosedale zu lesen. Er sagt, dass er nach dem produktiven Start von High Fidelity erwartet, dass Millionen VR Content Ersteller und Server Betreiber einen Bedarf haben werden, ihre Exabytes an Daten irgendwo zu speichern. Und Spaces wäre dafür perfekt geeignet. Wenn man sich allerdings die aktuellen Nutzerzahlen im VR Bereich ansieht, weiß ich nicht, wo Philip diesen Optimismus hernimmt. Die entsprechende Anleitung auf der HiFi-Homepage, zur Nutzung dieses Dienstes, ist jedenfalls hier.

Quelle: Automatic Creation of Compressed Assets by the High Fidelity Server

Dienstag, 10. Oktober 2017

Simtipp: Whimberly (Herbst 2017)

Aktuell bin ich voll im SL-Herbstrausch, auch wenn mir eigentlich die Zeit zum ausführlichen Besichtigen der Regionen fehlt. Heute gibt es ein paar Fotos von einer Region, die ich erst vor fünf Monaten besucht hatte. Damals war sie noch im Frühlings-Setting. Wie die Überschrift schon erahnen lässt, dreht es sich um den Sim "Whimberly", gestaltet von Staubi (Engelsstaub Resident).


Auf Whimberly gibt es mehrere Häuser mit Inneneinrichtung, bei denen die nähere Umgebung nicht an die Herbst-Optik angepasst wurde. Dagegen ist rechts und links vom Fluss, der in der Nähe vom Landepunkt vorbeifließt, die Herbstlandschaft sehenswert. Auch auf dem großen Hügel, auf den eine Serpentine hinaufführt, stehen ein paar schöne Bäume rund um ein Haus. Und an einem Steg am Fluss, gibt es einen Ruderboot-Rezzer.


Da ich nicht so viele Fotos geschossen habe, gibt es jetzt zwei Mal eins von derselben Stelle, nur mit unterschiedlichen Blickwinkeln. Dieser Traktor auf den Fotos, ist für mich eh das Objekt des Jahres 2017. Es gibt kaum eine Region, auf der ich ihn nicht antreffe. Also quasi der Nachfolger der Studio Skye Brücke.^^



Das Windlight ist meines Erachtens fast das gleiche wie im Mai dieses Jahres. Da es einen leichten Grünstich am Himmel erzeugt (zumindest im Black Dragon Viewer), hätte ich nicht gedacht, dass es auch für Herbstlandschaften funktioniert. Doch ich finde, es passt sehr gut, denn die Farben der Bäume wirken damit angenehm. Fast sieht es ein bisschen Vintage mäßig aus.


Auch das wuchtige Sim-Surround ist gegenüber dem Mai gleich geblieben. Bei einigen Fotoaufnahmen ist es sehr präsent im Hintergrund. Vor allem mit starkem Zoom auf ein Motiv, wirkt es dann ein bisschen zu massiv.


Insgesamt wurde die Landschaft gegenüber meinem Bericht im Frühjahr komplett umgebaut. Man erkennt zwar viele Elemente wieder, wie die Sonnenschirme, eine Steinstatue oder den goldfarbenen Truck, aber alles befindet sich irgendwo anders als noch vor fünf Monaten.

>> Teleport zu Whimberly

Links: